Quick-Navigator:
Suche:
Stadt Amöneburg
Navigation überspringen


Stadt Amöneburg
Am Markt 1
35287 Amöneburg
Tel.: 0 64 22 / 92 95-0
E-Mail: Kontakt

Rufbereitschaft:
0174 / 92 07 200

Impressum
Datenschutz

Das Amöneburger Museum geht in die Winterpause und präsentiert neue Veröffentlichung - Alte Backrezepte zum Advent nachbacken



Kurz vor Schluss der diesjährigen Museumssaison in Amöneburg am Sonntag den 16. November 2014 ist unter der Herausgeberschaft des Stadtmuseums eine neue Schrift heraus gegeben worden: Heft 4, 2014 der Amöneburger Blätter, die bereits seit 1987 vierteljährlich erscheinen.

Museumsleiter Dr. Alfred Schneider gelingt es dabei immer wieder regionale Besonderheiten heraus zu arbeiten, wissenschaftlich aber auch spannend zu präsentieren. Die aktuelle Ausgabe trägt den Titel "Allerlei Mitteilungen und Neuigkeiten aus und um Amöneburg - was aus Zeitungsausschnitten der Jahre 1899 bis 1901 hervorgeht". Es ist zum Preis von 3,20 € über die Stadtverwaltung und das Museum zu beziehen.

Basis der neuen Publikation ist ein Büchlein, das sich seit 1988 im Magazin des Museums befindet. Es stammt aus der alten Propstei in Amöneburg. Vermutlich war es der Amöneburger Alfred Müller (1852-1942) der darin interessante Zeitungsartikel einklebte. Aus einer mehr als hundertjährigen zeitlichen Distanz heraus liest sich das heute sehr interessant. Man mag sogar denken, dass die Gesellschaft bereits damals ähnliche Probleme und Themen hatte wie heute. So enthält es einen Artikel vom 24. Oktober 1899 zum Bau einer Wasserleitung in Amöneburg. Bürgermeister Richter-Plattenberg sah sich bei der Lektüre sogleich an die letzte Bauausschusssitzung erinnert, wo ein Ing.-Büro das Projekt "Erneuerung der Steigleitung" zum Hochbehälter in der Schlossruine vorgestellt hatte.

Historiker Dr. Alfred Schneider weist zur bevorstehenden Adventszeit noch auf eine weite Publikation aus dem Eigenverlag "Museum Amöneburg" hin. Unter dem Titel ".erstlich fon den feinen peffer nüßen ." werden Amöneburger Zuckerbäckerrezepte aus dem Jahre 1739 vorgestellt. Sicherlich eine gute Idee in den nächsten Wochen einmal auf den historischen Wegen zu wandeln. Doch Dr. Schneider warnt die Mengenangeben für Pfeffer in den Rezepten zu halbieren, da heutiger Pfeffer doppelt so scharf ist vor mehr als 250 Jahren.

Es handelt sich 8 unterschiedliche Backrezepte, die wohl aus der Hand eines Amöneburger Bäckers stammen, denn das Original hat sich in den städtischen Zunftakten erhalten.
Er hat sie seinerzeit in seiner Sprache und Ausdrucksweise aufgeschrieben - und dies wurde im Sonderdruck originaltextlich bewusst beibehalten. Die unterschiedlichen Begriffe und Wendungen sind aber in den Anmerkungen des Textes hinreichen erklärt, so dass sie verständlich werden.

Der Sonderdruck ist über die Leitung des Museums unter der Tel.Nr. 06422 - 2474 oder unter der email-Adresse drschneideramoe@gmx.de zu beziehen und kostet einschließlich der Versandkosten 2, 50 €.






Stadt Amöneburg
Am Markt 1 | 35287 Amöneburg | Tel.: 0 64 22 / 92 95-0 | Stadtverwaltung@amoeneburg.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung