Quick-Navigator:
Suche:
Stadt Amöneburg
Navigation überspringen


Stadt Amöneburg
Am Markt 1
35287 Amöneburg
Tel.: 0 64 22 / 92 95-0
E-Mail: Kontakt

Rufbereitschaft:
0174 / 92 07 200

Impressum
Datenschutz

Finanzminister Dr. Schäfer übergibt elf Förderzusagen im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogramms (KIP) an die Stadt Amöneburg



Hessen packt's an: Amöneburg investiert kräftig mit Hilfe des Landes in den Alltag der Bürgerinnen und Bürger. Rund 500.000 Euro kann die Stadt insgesamt investieren. Davon trägt das Land rund 100.000 Euro. Elf Projekte werden mithilfe des KIP realisiert - sie reichen von der Erweiterung des Mardorfer Feuerwehrgerätehauses über die Instandsetzung von Straßen und Gehwegen im Stadtgebiet bis hin zur energetischen Sanierung des Rüdigheimer Dorfgemeinschaftshauses." Mit diesen Worten hat Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer heute elf Förderzusagen im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogramms an den Bürgermeister von Amöneburg, Michael Plettenberg, überreicht. Durch die Vielfalt der geförderten Infrastrukturprojekte werde die gesamte Bürgerschaft in Amöneburg vom KIP profitieren, betonte der Minister.

"Die Verantwortlichen vor Ort wissen am besten, wo Investitionen am dringendsten angebracht sind. Deshalb hat sich die Hessische Landesregierung dazu entschlossen, das Kommunalinvestitionsprogramm des Bundes um ein großzügig ausgestattetes eigenes Programm zu erweitern. Dieses gibt unseren Landkreisen, Städten und Gemeinden einen breiteren Entscheidungsspielraum, welche Infrastrukturprojekte sie zeitnah mithilfe der Investitionsmittel umsetzen möchten", erläuterte der Finanzminister. Der Programmteil des Landes im Rahmen des KIP habe dafür gesorgt, die eng begrenzten Förderbestimmungen des Bundesprogramms zu ergänzen. Ferner beschränke sich das Landesprogramm - im Gegensatz zum Bundesprogramm - nicht nur auf finanzschwache Kommunen. Dadurch könnten alle Landkreise, Städte und Gemeinden von Investitionsmitteln für ihre Infrastruktur profitieren, fügte Schäfer hinzu.

Der Bürgermeister von Amöneburg, Michael Plettenberg, erklärte: "Trotz ausgeglichener Haushaltslage ist das Geld für Investitionen in die Sicherung der vorhandenen Infrastruktur knapp. Deshalb ist es ein Glücksfall, dass das Land Hessen und der Bund hier über die unkomplizierten Förderprogramme Impulse setzen. Da wir damit nichts finanzieren, was nicht ohnehin auf unser Dringlichkeitsliste stand, wird damit eine nachhaltige Entlastung für unsere Stadtkasse erreicht."


von links: Markus  Schick, Michael Plettenberg, Dr Stefan Heck, Dr. Thomas Schäfer, Stefan Krähling., Matthias Schick
Die Landesmittel aus dem KIP kommen den folgenden Projekten in Amöneburg zugute (Finanzierungsanteil des Landes in Klammern, soweit nicht anders vermerkt):
 
  • Verminderung des Schadstoffausstoßes durch Ersatzbeschaffung eines Klein- LKWs, der unter anderem für Pflegearbeiten an den Wanderwegen im Stadt- und Naturschutzgebiet eingesetzt wird (58.577 Euro, Bundesprogramm)
  • Verminderung des Schadstoffausstoßes durch Ersatzbeschaffung eines Unimogs, der im gesamten Stadtgebiet eingesetzt wird (149.400 Euro, Bundesprogramm)
  • Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses Mardorf (44.000 Euro)
  • Energetische Sanierung der Außenrolltore des Bauhofes (9.000 Euro, Bundesprogramm)
  • Energetische Sanierung des Altbestandes des Dorfgemeinschaftshauses Rüdigheim (55.350 Euro, Bundesprogramm)
  • Energetische Sanierung des Dachgeschosses des Rathauses mit Sparrendämmung (64.800 Euro, Bundesprogramm)
  • Sanierung eines Teilstückes des Radweges Gemarkung Rüdigheim in Richtung Gemarkung Mardorf (4.553 Euro)
  • Instandsetzung von Gehwegen und Straßen im Stadtgebiet von Amöneburg (18.400 Euro)
  • Sanierung einer historischen Bruchsteinmauer im öffentlichen Bereich eines denkmalgeschützten Ortskernes in Amöneburg (24.000 Euro)
  • Umbau der Sternstube Roßdorf (Dorfgemeinschaftshaus) durch Verbesserung des Raumangebotes (4.000 Euro)
  • Errichtung eines neuen Weges zwischen Friedhof und Bürgerhaus "Treffpunkt" Rüdigheim (4.000 Euro)
Das Kommunalinvestitionsprogramm vereint Zahlungen des Landes, des Bundes und einen eigenen Anteil der Kommunen. Die Kommunen können entscheiden, was sie benötigen und durch das Programm finanzieren wollen. Möglich etwa sind Investitionen in den Bau bezahlbarer Wohnungen, beispielsweise für Studenten, kinderreiche Familien und Flüchtlinge. Unterstützt werden beispielsweise auch der Ausbau der Ganztagsbetreuung an Schulen, die weitere Modernisierung von Krankenhäusern, die Sanierung von Straßen- und Gehwegen und der Bau von Radwegen, Investitionen in schnelleres Internet oder die Elektromobilität.
Das Hessische Kommunalinvestitionsprogramm ermöglicht den Kommunen Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro.


von links: Michael Plettenberg, Dr. Thomas Schäfer, Heinrich Benner, Markus Schick





Stadt Amöneburg
Am Markt 1 | 35287 Amöneburg | Tel.: 0 64 22 / 92 95-0 | Stadtverwaltung@amoeneburg.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung