Quick-Navigator:
Suche:


Stadt Amöneburg
Am Markt 1
35287 Amöneburg
Tel.: 0 64 22 / 92 95-0
E-Mail: Kontakt

Rufbereitschaft:
0174 / 92 07 200

Impressum
Datenschutz

Am 11. März 2015 fand in der Mehrzweckhalle die jährliche Bürgerversammlung statt



Am vergangenen Mittwoch fand in der Mehrzweckhalle in Roßdorf die alljährliche Bürgerversammlung statt. Auf Einladung des Stadtverordnetenvorstehers Herrn Dr. Heck, der den Abend moderierte, waren etwa 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger gekommen. Damit war der Termin wie immer recht gut besucht.

Dabei hatte der Stadtverordnetenvorsteher die aktuellen Themen Bau des Windparks in Roßdorf und Ausbau des Breitbandnetzes durch die Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH, an der auch die Stadt Amöneburg beteiligt ist, vorgeschlagen.
Im Vorfeld der Versammlung war öffentlich dazu aufgefordert worden weitere Themenvorschläge einzureichen. Auch am Abend der Veranstaltung konnten Fragen zu anderen Themen gestellt werden. Die Resonanz diesbezüglich war recht gering, so dass die beiden Hauptthemen Schwerpunktthemen des Abends wurden.

Zum Thema Windpark Roßdorf stand JUWI-Projektmanager Silvan Schumacher den Interessierten Rede und Antwort. Er berichtete über den geplanten Bauablauf und den Zeitplan und stellte das Projekt allgemein dar. Zudem berichtete er ausführlich über die Auswirkungen für Natur und Umwelt und die Themen Schatten und Schall. Dabei konnte er berichten, dass sämtliche Grenzwerte vor allem zum Schutz der Menschen in der Umgebung sehr gut eingehalten werden. Einige Anlieger der Waldstraße, die ja erst vor kurzem ausgebaut worden war, sorgten sich um ihre neue Straße und wollten wissen wie viel Verkehr über ihre Straße rollen werde. Schumacher und Bürgermeister Richter-Plettenberg konnten die Betroffenen bereits als Holzabfuhrweg auf Kosten der Waldinteressenten stabiler gemacht, so dass die Straße die Lasten trägt. Die großen Fahrzeuge, die Anlagenteile bringen seien eher sperrig als schwer. Die meisten Verkehre entstünden durch Schotter- und Betonlieferungen. Hierbei handelt es sich jedoch um ganz übliche Fahrzeuge, für die die Straße ausgelegt ist. Ein Beweissicherung im Vorfeld wird dazu führen, dass JUWI sämtliche Schäden, die dennoch entstehen beseitigen wird


Im Gespräch war auch die Frage wie sich die Stadt Amöneburg selbst und die Bürgerinnen aus der Region am Windpkaftprojekt beteiligen können. Dazu berichtete Bürgermeister Richter-Plettenberg zum einen von den aktuell stattfindenden Gesprächen mit anderen regionalen Partner, mit dem Ziel den Windpark zu kaufen, um zusätzliche Erlöse im Haushalt der Stadt Amöneburg zu sichern. Zum anderen darüber, dass derzeit Bürgerbeteiligungsmodelle durchgespielt werden, die aber erst zum Tragen kommen werden, wenn die Frage wer Eigentümer der Windräder wird final entschieden, geklärt werden kann. Über einen städtebaulichen Verträge hat die Stadt Amöneburg auch in diesem Punkt eine sichere Rechtsposition gegenüber dem Projektierer.
Zum Thema Breitbandausbau berichtete Herr Thomas Peter von der Telekom vom aktuellen Ausbau druch die Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH im Stadtgebiet Amöneburg. In Amöneburg gilt die Besonderheit, dass die Gemeinde an drei Vermittlungsstellen hängt: Heskem, Schweinsberg und Kirchhain und daher zu drei Ausbauabschnitten des landkreisweiten Projekts gehört. Im Abschnitt 4 liegt Roßdorf. Dort wurde die Technik am 14. Februar 2015 frei geschaltet. Seither können bis zu 50 Mbit/s an Internetbandbreite genutzt werden. In den anderen Stadtteilen wird derzeit durch den Kooperationspartner Telekom, der einen Millionenzuschuss aus kommunalem Steueraufkommen für das Projekt erhält, gebaut.

In Amöneburg ist eine Freischaltung für Juli und in Mardorf, Erfurtshausen eine Freischaltung für den Monat August vorsehen. Dabei gilt für Erfurtshausen die Besonderheit, dass der Telekomausbau parallel zu den bereits druch die geschaffenen Strukturen der Energiegenossenschaften erfolgt, d.h. die Einwohnerinnen dort haben die Wahl zwischen zwei schnellen Internetnetzen, wobei die aktuelle Technik der Energiegenossenschaft auf Grund der Glasfaserinfrastruktur bis in die Häuser zukunftsfähiger ist.
Eine automatische Umstellung erfolgt ausdrücklich nicht. Jeder Internetkunde der das schnelle Internet nutzen will muss seinen vertrag prröfen und seinen Anbieter kontaktieren, auch wenn er vielleicht nicht mehr bezahlen muss.
Bitte beachten Sie dazu auch den separaten Artikel zum Them vertragsgestaltung Breitband. Infos im Internet unter: www.breitband-mabrurg-biedenkopf.de








Stadt Amöneburg
Am Markt 1 | 35287 Amöneburg | Tel.: 0 64 22 / 92 95-0 | Stadtverwaltung@amoeneburg.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung