Quick-Navigator:
Suche:
Stadt Amöneburg
Navigation überspringen


Stadt Amöneburg
Am Markt 1
35287 Amöneburg
Tel.: 0 64 22 / 92 95-0
E-Mail: Kontakt

Rufbereitschaft:
0174 / 92 07 200

Impressum
Datenschutz

Am Sonntag ab 14 Uhr ist "WINDTAG" in Roßdorf - Information und Unterhaltung für die ganze Familie


Foto: Vom herrlichen Aussichtspunkt am Rüdigheimer Kreuzwarthügel sieht man die fünf Roßdorfer Windräder auf dem gegenüber liegenden Höhenzug südlich der Mardorfer Kuppe, der höchsten Erhebung im Stadtgebiet Amöneburg
Am kommenden Sonntag, den 19. Juni 2016 findet ab 14 Uhr der "Roßdorfer Windtag" bei Anlage 1 des neuen Windparks im Roßdorfer Wald statt. Der Veranstaltungsort kann über die Waldstraße angefahren werden.
Rund um die sogenannte "Masteranlage" für den aus fünf Windkraftanlagen bestehenden Windpark wird es dann Information und Unterhaltung für die ganze Familie geben.

Das aus Rheinland-Pfalz stammende Unternehmen JUWI hat den Windpark in Kooperation mit der Stadt Amöneburg seit 2011 auf Grundstücken der Roßdorfer Waldinteressenten entwickelt und Anfang 2016 errichtet. Um den 01. April herum sind die fünf Anlagen des Herstellers General Electric (GE) mit jeweils 2,5 Megawatt Nennleistung ans Netz gegangen. Dazu war eine fast dreizehn Kilometer lange Anbindung an das Mittelspannungsnetz in Stadtallendorf erforderlich. Die Windräder haben eine Nabenhöhe von 139 Meter und einen Rotordurchmesser von 120 Metern. Damit sind sie bis zur Spitze höher als der Kölner Dom.


Zwei weitere Windkraftanlagen sind beim Regierungspräsidium Gießen derzeit noch im Genehmigungsverfahren. Wegen naturschutzrechtlicher und denkmalschutzrechtlicher Fragestellungen hatte sich deren Genehmigung zeitlich verzögert. Wie das Unternehmen JUWI kürzlich mitgeteilt hat soll jedoch eine der beiden Windmühlen demnächst genehmigt werden. JUWI wird diese Anlage dann auch separat errichten.

Auch wenn es nicht geglückt gemeinsam mit regionalen Partnern den Windpark zu erwerben, profitieren die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Amöneburg auch finanziell von dem Projekt. Alles in Allem sind für eine kalkulierte Laufzeit Gesamteinnahmen im städtischen Haushalt von insgesamt 3 Millionen Euro prognostiziert worden.

Der Windtag wird von JUWI veranstaltet und von der Stadt Amöneburg und den Waldinteressenten unterstützt. JUWI war die Durchführung dieser Veranstaltung nach erfolgreicher Abwicklung des Projekts sehr wichtig, weil die Bevölkerung und die Öffentlichkeit den Bau der Anlagen insgesamt sehr aufgeschlossen aufgenommen hatten.
Die Roßdorfer Vereine sind im Boot und werden für Speisen und Getränke sowie musikalischer Unterhaltung mit den Roßdorfer Musikanten sorgen. Es besteht die Möglichkeit eine Windkraftanlage von innen zu besichtigen, jedoch nur im Turmfuß.

Eine spektakuläre Aktion wird sicherlich die Höhenrettungsvorführung des hiesigen Höhenrettungszuges der Feuerwehren Marburg-Biedenkopf werden, die es in dieser Form noch nicht gegeben hat. Dabei wird die Rettung einer hilflosen Person von außen simuliert.

Auch für Kinder wird einiges geboten, unter anderem eine Hüpfburg.

Das Programm:
  •  Infostand juwi und CHORUS
  •  Höhenrettungsübung (unter Vorbehalt) (ca. 14 Uhr)
  •  Besichtigung des Anlagenfußes (ab 15 Uhr)
  •  Speise- und Getränkeverkauf durch örtliche Vereine
  •  Unterhaltung mit den Roßdorfer Musikanten
  •  Fotowettbewerb: Ausstellung der Gewinnerbilder
  •  Für Kinder: Hüpfburg, Mal- und Bastelecke, Energiefahrrad
  •  Fotokasten - Fotos, als wären Sie auf dem Windrad gewesen
Zudem werden Vertreter von JUWI sowie der Eigentümergesellschaft CHORUS vor Ort sein. Nach der Höhenrettungsvorführung werden Juwi Geschäftsführer Thomas Broschek, CHORUS-Vorstand Zedelius sowie Amöneburgs Bürgermeister Michael Plettenberg Grußworte an die Gäste richten.


Hintergrund:

Jedes der fünf Windräder wird zukünftig jährlich 8 Millionen Kilowatt Naturstrom produzieren. Jedes Windrad produziert also mehr Strom als zweitausend Haushalte benötigen. Zusammen mit den beiden bestehenden Biogasanlagen und den vielen Fotovoltaik wird also bereits heute eine Vielfaches von dem an Strom vor Ort erzeugt, der im Stadtgebiet bezogen wird. Insofern ist die Stadt Amöneburg bilanziell stromenergieautark und hat einen großen Beitrag zur Energiewende geleistet, und dabei davon auch wirtschaftlich profitiert.

Damit wird sie ihrem Anspruch als Unterzeichnerin der Charta 100 Kommunen für den Klimaschutz gerecht. Durch die zwei durch Bürgergenossenschaften errichteten Nahwärmenetze, die von der Stadt unterstützt wurden, ist sie bereits heute auch im Bereich Wärmeenergie aus Erneuerbaren Energien gut aufgestellt.

Das Unternehmen JUWI hat seinen Hauptsitz in Wörrstadt nahe Mainz. Bis heute hat das Unternehmen insgesamt 880 Windkraftanlagen sowie eine Vielzahl von Fotovoltaikanlagen teils gigantischer Größe rund um den Globus errichtet. JUWI wurde 1996 von den Idealisten Fred Jung und Matthias Willenbacher, die beide aus der Landwirtschaft kommen, gründet und Jahre geführt. JUWI hat letzte Woche sein 20jähriges Unternehmensjubiläum gefeiert. 2014 wurden die Mannheimer Versorgungsbetriebe Mehrheitsgesellschafter des Unternehmens. Diese Partnerschaft ermöglichte es dem Unternehmen trotz eines schwierigen regulierten Marktes gut durch die Zeit zu kommen und ab 2015 wieder Gewinne zu schreiben.
Generell ist die Windkraftbranche stark von politischen Einflüssen, in Deutschland vom Erneuerbaren Energien-Gesetz, abhängig. 2014 hat der Bund die Energiewende stark gebremst und plant ganz aktuell eine Verschärfung mit der EEG-Novelle 2016, die noch im Sommer im Eiltempo durch den Deutschen Bundestag soll.

Experten, Energiegenossenschaften und Unterstützer der dezentralen Windenergieversorgung an Land kritisieren das Vorgehen der Bundesregierung, das teilweise in der Öffentlichkeit unter dem Deckmantel einer Preistreiberei der EEG-Umlage am Strompreis geführt wird. Der Faktencheck zeigt aber, dass Windkraft an Land nur einen winzigen Teil an der EEG-Umlage ausmacht. Den größten Kostentreiber, den die Kunden bezahlen müssen sind die umfangreichen und teils fragwürdigen Befreiungen für die stromintensive Industrie.

Die Teilnehmer am 8. Karpensteins Windtag, der am 10. Juni 2016 in Marburg stattfand, verabschiedeten deshalb folgende Marburger Erklärung zum Thema:






Stadt Amöneburg
Am Markt 1 | 35287 Amöneburg | Tel.: 0 64 22 / 92 95-0 | Stadtverwaltung@amoeneburg.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung