Quick-Navigator:
Suche:
Stadt Amöneburg
Navigation überspringen


Stadt Amöneburg
Am Markt 1
35287 Amöneburg
Tel.: 0 64 22 / 92 95-0
E-Mail: Kontakt

Rufbereitschaft:
0174 / 92 07 200

Impressum
Datenschutz

Befreundete Stadt Stolpen in Sachsen feiert 800jähriges Jubiläum - Blaupause für "Amöneburg13Hundert"


Das malerische kleine Städtchen Stolpen in der Sächsischen Schweiz, nur 30 Kilometer von Dresden entfernt, liegt auf einem Basaltkegel in der Landschaft, auf dem eine Burganlage thront. In der Mitte des historischen Ortskerns liegt der große Marktplatz, von dem die Stolpener behaupten, dass es sich um den schrägsten Marktplatz der Welt handelt. An diesem Marktplatz liegt das historische Rathaus.

Diese Beschreibung ähnelt doch sehr der Beschreibung des Basaltkegels der Amöneburg mit seiner historischen Altstadt, oder?
Diese Ähnlichkeit ist auch der Grund dafür, dass es bereits seit 1990 zwischen den Städten Stolpen und Amöneburg freundschaftliche Verbindungen gibt, die heute vor allem von der Amöneburger Feuerwehr gepflegt werden.

In diesem Jahr feiert das malerische Städtischen Stolpen sein 800jähriges Jubiläum im Rahmen eines kompletten Festjahres. Viele Veranstaltungen über das ganze Jahr verteilt umrahmten die Festwoche die vom 01. Juni bis zum 10. Juni ging.

Auf Einladung aus Stolpen reiste deshalb eine etwas 25 Personen starke Gruppe der Feuerwehr Amöneburg sowie Bürgermeroster Michael Plettenberg nach Sachsen, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen und die Grüße aus Amöneburg zu überbringen.

Die Feuerwehr Stolpen empfing die Reisegruppe im Feuerwehrhaus Stolpen unweit des historischen Marktplatzes mit einem Grillabend, bevor es zum Fest auf den belebten riesigen Marktplatz ging. Viele Buden und eine große Bühne zauberten eine wundervolle Stimmung.



Am Samstag stand dann zunächst für den Bürgermeister die Teilnahme am kleinen Festakt im Kornspeicher der Burg Stolpen auf dem Programm. Prominentester Gast und Redner war dabei der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Danach ging es in einem Zug von der Burg herunter auf den Marktplatz, angeführt von den historischen Personen August der Starke sowie der Gräfin von Cosel, die im 18.Jahrhundert insgesamt 48 Jahre auf die Burg Stolpen verbannt war, und dadurch zur heute wichtigsten historischen Persönlichkeit der Stadt wurde.

Danach begann ein großes Fest und die Gäste strömten aus Nah und Fern. Dabei fanden sich viel kostümierte Menschen ein. Grund dafür war, dass Stolpens Bürgermeister Uwe Steglich eine Wette gegen den ebenfalls anwesenden Dresdener Oberbürgermeister ausgelobt hatte. Er hatte gewettet, dass er es schaffen würde anlässlich des 800sten Jubiläums mehr als 800 kostümierte Menschen an diesem Nachmittag auf den Marktplatz zu bringen. So wurden alle kostümierten gezählt und natürlich waren mehr als 800 Personen in Kostümen gekommen, so dass der Dresdener Oberbürgermeister die Wette verlor und einige Späße der Moderatoren und des Publikums über sich ergehen lassen musste. Auf jeden Fall war das Fest sehr unterhaltsam und kurzweilig.



Die Festrede wurde zum Beispiel von einem regional bekannten Kabarettisten in launiger Weise gehalten, so dass das Publikum wirklich viel zu lachen hatte.

Amöneburgs Bürgermeister Michael Plettenberg, der im Vorfeld von der Stadtwette erfahren hatte, trat zu seinem Grußwort im Kostüm eines Schultheiß auf die Bühne, um die besten Grüße aus Amöneburg zu überbringen. Durch die Stadtwette der Stolpener angeregt lobte er nun selbst, statt ein vergängliches Geschenk zu überreichen, für die Stadt Amöneburg eine Wette aus, die für die Zukunft wirken und die Verbindung nach Sachsen stärken soll.

Er wettete mit Stolpens Bürgermeister Uwe Steglich, dass dieser es nicht schafft zum Festakt anlässlich des 1300jährigen Jubiläums von Amöneburg, der voraussichtlich im August 2021 stattfinden wird, mit der dann amtierenden Stolpener Basaltkönigin sowie den historischen Figuren August der Starke und der Gräfin Cosel auf dem Amöneburger Marktplatz zu erscheinen. Der Wetteinsatz für Amöneburg sind 500 Liter Bier, die die Stadt Amöneburg im Anschluss an die ggf. verlorene Wette bei der Feuerwehr Stolpen bei einem eigens durchgeführten Fest ausgeben will. Dies vorzugsweise im neuen Feuerwehrhaus, das derzeit in Planung ist. Bürgermeister Uwe Steglich nahm die Wette spontan an.

Das Festwochenende der Stolpener war bei warmen Wetter ein wundervolles Fest, das auch der Delegation aus Amöneburg sehr gut gefallen hat. Viele Kontakte und Bekanntschaften konnten vertieft und neu geknüpft werden.

Stolpens Jubiläum war für sie ein Stück weit auch eine Blaupause für das 1300jährige Jubiläum von Amöneburg das in 2021 stattfindet. Man konnte viele gute Ideen und Anregungen mit nach Amöneburg nehmen. Freddy Greib und Hartmut Weber von der Amöneburger Feuerwehr, die schon sehr lange persönliche Kontakte nach Stolpen pflegen, können die dort gesammelten Verfahren sehr gut einsetzen. Beide wurden neben Carmen Gebhardt nämlich zu Vorsitzenden des in der letzten Woche gegründeten Vereins "Amöneburg 13Hundert" gewählt.

Auch wenn es noch etwas dauert, wir dürfen uns freuen auf die Basaltkönigin, August den Starken und die Gräfin von Cosel.







Stadt Amöneburg
Am Markt 1 | 35287 Amöneburg | Tel.: 0 64 22 / 92 95-0 | Stadtverwaltung@amoeneburg.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung