Quick-Navigator:
Suche:


Stadt Amöneburg
Am Markt 1
35287 Amöneburg
Tel.: 0 64 22 / 92 95-0
E-Mail: Kontakt

Rufbereitschaft:
0174 / 92 07 200

Impressum
Datenschutz

Amöneburg



Amöneburg
 
Im Jahre 721 kam Bonifatius, der Apostel der Deutschen, auf die "Amanaburch", auf die Burg über der Ohm (Amana) und gründete ein Kloster. Amöneburg wurde 721 erstmals urkundlich erwähnt.
Die kleine altehrwürdige Stadt gab der heutigen Großgemeinde ihren Namen. Reste des ehemaligen Schlosses und der historischen Befestigungsanlagen thronen auf der höchsten Stelle des Berges. In unmittelbarer Nähe befindet sich die weithin sichtbare große Stiftskirche, eine neugotische Basilika, die ganztägig für Besichtigungen geöffnet ist.
 
Obwohl nicht einwohnerstärkster Stadtteil ist die 365 m hoch gelegene Stadt "auf dem Berg", wie man hier liebevoll sagt, zentraler Stadtteil und hat in dem historischen Rathaus am Marktplatz ihren Verwaltungssitz. Hinter dem Rathaus findet man das NIZA, ein interessantes Naturschutz-Informations-Zentrum und das heimatkundliche Museum. Als eine der ältesten Fachwerkstädte Hessens entfaltet Amöneburg mit den engen Gassen im alten Stadtkern und einem vielfältigen gastronomischen Angebot einen romantischen Charme.
In der Altstadt liegt die Stiftsschule St. Johann, ein renommiertes altsprachliches Gymnasium, das auch Schule besonderer pädagogischer Prägung ist.
 
Die Silhouette Amöneburgs entstand vor ca. 8 Millionen Jahren durch vulkanische Tätigkeit.
Die Basaltkuppel erhebt sich etwa 160 Meter über das Amöneburger Becken. Spaziergänger können auf dem Mauerrundweg entlang der gut erhaltenen ehemaligen Stadtmauer und Verteidigungstürmen weit ins reizvolle Umland blicken und bis zu 36 Orte zählen. An der alten, steinernen Ohmbrücke am südöstlichen Fuß des Berges, die früher ein wichtiger historischer Straßenübergang war, kreuzen sich heute der Radfernweg R 6 und der "Langen Hessen" Radweg.
Dort lädt die Brücker Mühle zur Einkehr und Besichtigung ein, wo nachweislich seit 1248 Getreide verarbeitet wird und auch heute kann man hier noch traditionelle Mühlentechnik bestaunen. Im Hof nebenan erinnert ein barocker Obelisk, der sogenannte Friedensstein, an ein Gefecht der Hessen und Braunschweiger gegen die Franzosen im Jahr 1762.
 
Die Amöneburger Gastronomiebetriebe am Mauerrundweg und rund um den Marktplatz freuen sich auf Ihren Besuch.
 
Auf der Südseite der Amöneburg steht der Philippshof mit Hofcafé für Reiter und Pferdefreunde bereit. Im Südwesten, unterhalb der Wenigenburg, liegt der Segelflugplatz. Interessierte und segelflugbegeisterte Besucher sind hier willkommen. Rundflüge sind auf Wunsch möglich.
An der Zufahrt von Norden pilgern im Sommer Gläubige zur Lindaukapelle und feiern dort Gottesdienst in freier Natur. Der Elisabethpfad 2, der sich von Eisenach nach Marburg erstreckt, führt an dieser Kapelle, die Maria Magdalena geweiht ist, vorbei. Dicht daneben gelegen findet man die Waschbach, eine ergiebige Quelle. Hier soll, der Legende nach, Bonifatius getauft haben.
 
Im Sommer erfreut sich das KulturSpektakel im Gelände der Schlossruine mit mehr als einer Woche kulturellen Höhepunkten in den Bereichen Kunst, Musik, Tanz, Theater und Comedy für Jung und Alt immer größerer Beliebtheit. Ein Mitmach-Kunstwerk, das am Turm präsentiert wird, rundet das erlebenswerte Programm ab.
 
Das Amöneburger Naturschutzgebiet mit einer Größe von 31 Hektar wurde im Jahr 1927 als eines der ersten Gebiete in Hessen unter Naturschutz gestellt. Es umschließt die komplette Amöneburger Altstadt. Halbtrockenrasen am West- und Südhang, Wald- und Heckenbereiche mit reichhaltiger Vegetation an der Südostseite und sichtbare Basaltformationen, insbesondere im Norden und Osten. Auf einer mit einem stabilen Elektrozaun umgebenen Weidefläche von etwa 5 Hektar, die durchwandert werden kann, leisten Ziegen und Esel Landschaftspflege mit BISS!
Mehrere Informationstafeln geben vor Ort Auskunft über die Hintergründe des Projektes. Das NIZA bietet interessante naturkundliche Führungen an, zum Beispiel mit einem Abstecher zum Beobachtungsstand am Vogelschutzgebiet Radenhäuser Lache.






Stadt Amöneburg
Am Markt 1 | 35287 Amöneburg | Tel.: 0 64 22 / 92 95-0 | Stadtverwaltung@amoeneburg.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung